Einladung zur Hannovermesse 2017



Vom 24. bis 28. April findet die jährlich angesetzte Hannovermesse statt. Mit ca. 6.500 internationalen Ausstellern und über 1.700 Vorträgen steht sie weltweit für die bedeutendste Industriemesse. Das diesjährige Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ widmet sich der digitalen Integration in industrielle Prozesse. Werden Sie Teil davon und besuchen Sie uns in Halle 7, Stand B18.

Weiterlesen

TimeLine Neo Schulungstage im März

Grundlagen-Schulungen in unseren Räumlichkeiten

Am 16. und 17. März bieten wir Ihnen erneut die Gelegenheit, altes Wissen aufzufrischen und neue Kompetenzen zu erlangen. Hierfür steigen wir gemeinsam mit Ihnen in die Grundlagen von TimeLine Neo ein, zeigen die neuen Funktionen der Version 12.6 auf und vertiefen am zweiten Tag das Fachwissen in den Bereichen Produktion, Planung und Finanzen. 

Tag 1 – Grundlagenschulung

  • Allgemeines
  • Stammdaten
  • Infomodule
  • Verkauf (vom Angebot bis zur Rechnungslegung)
  • Einkauf (von der Bestellung bis zur Lieferantenmahnung)
  • Office (Kalender, E-Mails und das Dokumentenmanagementsystem)
  • Offene Fragerunde

Tag 2 – Fachschulung Produktion & Finanzen

  • Produktion (Betriebsaufträge, Rückmeldewesen, externe Fertigung und Produktionsplanung)
  • Lagerverwaltung
  • Personal
  • Finanzen
  • Offene Fragerunde

Die Schulungen finden von 10:00 bis 16:00 Uhr in den Räumlichkeiten der TimeLine Business Solutions Group in Solingen statt. Kostenpunkt: 350,00 EUR netto pro Tag, pro Teilnehmer. Kunden mit Wartungsvertrag zahlen lediglich 280,00 EUR netto pro Tag, pro Teilnehmer.

Wir freuen uns über jede Zusage und bitten Sie, sich bei Interesse via neo@timeline.de, per Telefon +49 (0)212 23035 470 oder direkt bei Ihrem Kundenbetreuer zu melden. Gerne können Sie auch das folgende Kontaktformular ausfüllen.

 

[contact-form-7 id=“734″ title=“Schulungen“]

Release neue Version TimeLine Neo

Release TimeLine Neo 12.6

Release neue Version TimeLine Neo

Release TimeLine Neo 12.6

Es ist wieder soweit. Holen Sie die Deko aus dem Keller, geben Sie den Verwandten Bescheid und setzen Sie schon mal die Feuerzangen-Bowle auf – denn der Release von TimeLine Neo 12.6 steht vor der Tür! Alle halben Jahre wieder, geht die TimeLine Neo GmbH in medias res und schleift an neuen Funktionen, Performance-Verbesserungen und Optimierungen des Designs. Für das zweite Update in 2016 stehen Neuerungen an, die unseren Kunden weitere Mehrwerte liefern sollen. Worauf dürfen Sie sich freuen?



Allgemeines

Bedienungshilfen

Auf Wunsch vieler unserer Kunden haben wir die Suchfunktion um diverse Spalten erweitert, um eine noch zielgerichtetere Feldsuche zu gewährleisten. Dies betrifft die Artikelsuche, die Geschäftspartnersuche und die Belegsuche im gesamten System. Im Zuge dessen, stehen Ihnen mehr Daten für einen optionalen Excel-Export zur Verfügung.

Mit dem Release von TimeLine Neo 12.6 führen wir zum ersten Mal den Navigator in unsere Lösung ein.  Durch diesen erhält der Benutzer eine zusätzliche Möglichkeit mit der sich suchen und filtern lässt. Er bietet, anders als die herkömmliche Suchfunktion, kontextbezogene Suchergebnisse, für eine schnelle und pop-up-freie Bedienung der Module.

Beispiel: Erstellt man einen Beleg, liegt der Fokus zunächst auf dem Geschäftspartner. Über einen Doppelklick kann man den richtigen Geschäftspartner aus dem Navigator heraus auswählen. Anschließend springt das Modul automatisch in die Positionserfassung – hier können nun gleich mehrere Artikel aus dem per Drag & Drop in die Positionen gezogen werden. Gleichzeitig lässt sich der Navigator filtern, sodass ein eigenständiges Suchfenster obsolet wird.

Schnellsuche

Performance, Design, Usability

Modulübergreifend haben wir weitreichende Verbesserungen in den Bereichen der Lade- und Reaktionszeiten vorgenommen. Auch für eine positive Entwicklung innerhalb des Designs und die Usability ist in der neuen Version gesorgt. Dies betrifft nicht nur die Lösung TimeLine Neo, sondern darüber hinaus, die integrierte Entwicklungsumgebung TimeLine Developer.

Entwicklungsumgebung IDE

CalDAV Schnittstelle

Auch die Kalenderanbindung hat sich mit der Version 12.6 weiterentwickelt und bietet dem Nutzer nun eine bidirektionale Schnittstelle. Diese ermöglicht Kalendereinträge sowohl in TimeLine Neo als auch in externen Programmen wie Microsoft Outlook oder dem iOS Kalender zu bearbeiten. Zudem lassen sich darüber die Kalendereinträge Ihrer Kollegen einsehen – für eine bessere Absprache im Team.

Warenwirtschaft und Belegwesen

Inventur

Ab der Version 12.6 haben Sie die Möglichkeit, Ihre Inventur direkt in TimeLine Neo zu erfassen. Dabei werden Ihnen zu Anfang die Sollbestände Ihrer Artikel aufgeführt. Diese können anschließend mit der tatsächlichen Zählmenge abgeglichen und gegebenenfalls korrigiert werden.  Auch Chargen- und Seriennummern werden dabei vollständig unterstützt. Für die mobile Erfassung der Inventurdaten bieten wir Ihnen eine touch-optimierte Oberfläche, beispielsweise für den Einsatz von Tablets.

Stichtagsinventur

Versandschnittstelle

Für den neuen Release haben wir eine Schnittstelle für die Versandabwicklung integriert. So können Sie aus TimeLine Neo heraus Sendungen direkt an DPD oder UPS übergeben. Zudem lässt Sie das System Packmittel anlegen und den jeweiligen Artikeln zuordnen. Per Knopfdruck erhalten Sie das fertige Versandetikett für Ihr Paket. Im Laufe der nächsten Versionen werden weitere Versandanbieter wie beispielsweise DHL oder GLS hinzukommen.

UPS DPD Schnittstelle

Verkaufs- und Einkaufskontrakte

Ab sofort stehen Ihnen einkaufs- sowie verkaufsseitig Rahmenaufträge zur Verfügung. Diese lässt Sie Abnahmemengen fixieren und bepreisen. Aus den Verkaufskontrakten werden solange Auftragsbestätigungen und aus den Einkaufskontrakten entsprechend Bestellungen erzeugt, bis die vereinbarte Abnahmemenge erreicht und der Kontrakt damit abgewickelt ist.

Liefer- und Bestellabrufe

Gute Nachrichten für alle Serienfertiger: Mit dem neuen Update erhält TimeLine Neo Bestell- und Lieferabrufe. Damit lassen sich artikelbezogene Abnahmemengen mit Ihren Lieferanten oder Kunden vereinbaren, die über einen selbst definierbaren Zeitverlauf seriell abgerufen werden können. Lieferabrufe lassen sich anschließend direkt in Lieferscheine, Bestellabrufe in Wareneingänge übernehmen. Selbstverständlich werden die Abrufmengen in den Bestell- und Produktionsvorschlägen des MRP-Laufs berücksichtigt.

Feinabruf

Auftragsbezogene Beschaffung

Im Sinne eines vereinfachten Bestellwesens, können Sie mit der neuen Version direkt aus der Auftragsbestätigung heraus Bestellungen auslösen. Die erzeugte Bestellung wird wie gewohnt graphisch im Belegexplorer mit der Auftragsbestätigung und sämtlichen dazugehörigen Belegen verknüpft.

Integration von ZUGFeRD

Mit dem Release der Version 12.6 können Rechnungsbelege ZUGFeRD-kompatibel erstellt werden. Hierfür werden die Rechnungsdaten im XML-Format in die PDF-Datei eingebettet. Somit können Ihre Geschäftspartner Rechnungen auf Wunsch elektronisch einlesen. Das spart Papier, Zeit und Geld.

Finanzbuchhaltung

Ab dem 01.01.2018 unterstützt die DATEV nur noch Daten im XML-Format. Bereits mit unserem jetzigen Update passen wir unsere Schnittstelle auf das neue Format an. Die alte Schnittstelle bleibt weiterhin erhalten und kann zusätzlich bei Bedarf genutzt werden.

Produktion

Feinplanung

Die Feinplanung gehört zu den täglichen Herauforderungen eines jeden Produktionsbetriebes. So einfach die Einrichtung, so pragmatisch löst der Planalgorithmus die Koordination der Fertigungstermine: Alle Fertigungsaufträge werden automatisch vom Planungsmodul gegen endliche Kapazitäten geplant. Hierzu definieren Sie Ihre Maschinen bzw. Ressourcen, richten Schichtpläne ein und geben jedem Fertigungsauftrag einen Solltermin, der dessen Priorität bestimmt – den Rest erledigt unser Algorithmus.

Ressourcenkalender

Dieser plant, sortiert und ordnet sämtliche Fertigungsaufträge nach Ihrer Priorisierung rückwärts, vorwärts oder Just-in-Time (JIT) gegen den Solltermin ein. So können Sie die Aufträge per Drag-and-Drop sortieren und der gewünschten Maschine zuzuweisen. Jede Maschine wird in ihrem eigenen Kalender geplant. Per Doppelklick sehen Sie anschließend eine Übersicht über alle Arbeitsfolgen.

Externe Fertigung

Im Sinne der Supply Chain lassen sich mit der neuen Version 12.6 zusätzliche Informationen zu externen Ressourcen einsehen. Sämtliche Bestände, Buchungen und Belege werden nun gesammelt in einem Infomodul dargestellt.

Verlängerte Werkbank

Darum lohnen sich Online-Präsentationen

Wenig hilft einer Entscheidung so sehr auf die Sprünge wie das persönliche Testen eines Gutes. Das haben inzwischen auch viele Software-Anbieter erkannt und bieten an, Demoversionen Ihrer Produkte herunterzuladen – frei nach dem Motto: „digitales Probefahren“. Auch TimeLine Neo stellt Interessenten einen kostenfreien Demo-Download zur Verfügung. Doch ist das allein der Weisheit letzter Schluss?

Der Softwaremarkt ist an Mannigfaltigkeit kaum zu überbieten – alleine die ERP-Branche umfasst in Deutschland über 300 Unternehmen. Im Bereich der Warenwirtschaft, ERP, CRM und PPS sind die Möglichkeiten daher zahlreich. Für den Anwender wird es zunehmend schwieriger, sich im Software-Dschungel zurecht zu finden; nicht zuletzt durch Funktionalitäten, die sich effektiv nur in Nuancen voneinander unterscheiden. Doch Effektivität ist nicht gleich Effizienz. Es bedarf demnach eines Systems, das nicht nur das Ziel aufzeigt, sondern auch die Herangehensweise.

Vier gute Gründe

Ausgehend von diesem Gedanken bieten wir Ihnen, neben der Software-Demo, die Gelegenheit alltäglich anfallenden Anforderungen Ihres Unternehmens im Zuge einer Online-Präsentation gemeinsam in TimeLine Neo durchzuspielen. Welche Vorteile haben Sie davon?

  1. Moderiertes Entdecken: Gleich wie intuitiv eine Software zu handhaben ist, den Mehrwert erkennt man in der Regel sobald sich Routine einstellt. Wir simulieren gemeinsam mit Ihnen Routineabläufe und zeigen Ihnen auf, welche Potentiale in TimeLine Neo schlummern.
  2. Flexibles Erleben: In TimeLine Neo führen mehrere Wege ans Ziel. Das lässt Sie langfristig Ihre eigenen Workflows definieren – ohne starre Leitplanken. Lassen Sie sich durch uns inspirieren.
  3. Konstruktives Testen: Die Entscheidung für oder wider eine ERP-Software sollte keine Einbahnstraße sein. Gemeinsam erarbeiten wir für Ihre Anforderungen Lösungswege und vertiefen uns mit Ihnen auch in schwierige Themen. Es gibt für alles ein Pflaster.
  4. Persönliches Kennenlernen: Sie entscheiden sich nicht nur für eine Software-Lösung, sondern auch für die Menschen dahinter. Wir finden, das ist ein sehr guter Grund, sich miteinander zu beschäftigen.

Der erste Kontakt

Bereits Amos Bronson Alcott (1799-1888) sagte: „Viele können argumentieren – wenige ein Gespräch führen.“ Das finden wir auch und bieten Ihnen gerne den Dialog an. Alles was Sie dafür benötigen, ist das kostenlos erhältliche Programm TeamViewer und eine Stunde Zeit. Den Downloadlink für TeamViewer finden Sie hier.

Haben Sie Interesse TimeLine Neo und das Team dahinter kennenzulernen? Dann senden Sie uns Ihre Nachricht über das Kontaktformular, schreiben an neo@timeline.de oder rufen uns unter der Telefonnummer +49 212 23035 470 an. Wir freuen uns auf Sie!

Wir sind ERP-System des Jahres 2016

Preisverleihung - ERP-System des Jahres 2016

Ein weiterer Erfolg für die TimeLine Gruppe! Unser Produkt TimeLine Neo konnte sich als Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs „ERP-System des Jahres 2016“ in der Kategorie Zuliefererindustrie durchsetzen.

In dieser Woche konnten wir erneut das Kopf and Kopf Rennen um den Preis für das „ERP System des Jahres 2016“ für uns entscheiden, diesmal in Kategorie Zulieferindustrie. Das Center for Enterprise Research (CER) der Universität Potsdam verlieh, in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift „ERP-Management“, bereits zum zehnten Mal, den begehrten Preis. Neben dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand und der „Best of 2016“ Prämierung des Industriepreises eine weitere Auszeichnung für das jüngste Produkt der TimeLine Familie.

Die Expertenjury in Stuttgart lobte die schnelle und agile Entwicklungsumgebung des TimeLine Frameworks, das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die von TimeLine Produkten bekannte, hohe Anpassungsfähigkeit. Funktionalitäten wie die integrierten Liefer- und Bestellabrufe, die schichtplanorientiere Planung und die externe Veredelung von Produkten spielte eine ebenso große Rolle.

„Ich bedanke mich herzlich bei der Jury für diesen tollen Preis! Ich bin stolz auf unser Team und dass sich unsere 10 jährige Arbeit am Framework nun auszahlt.“ – Boris Gebauer, Geschäftsführer der Gebauer GmbH.

Entwicklerkonferenz DevCon³ im September

Entwicklerkonferenz DevCon 2014

In der nächsten Woche trifft bei der TimeLine Business Solutions Group erneut die „Crème de la Crème“ des internen Entwickler-Ensembles im Zuge der Entwicklerkonferenz DevCon³ zusammen. Zum dritten Mal in Folge, lädt Solingen innerhalb der Unternehmensgruppe Entwickler zu einer dreitägigen Konferenz ein. Unter dem diesjährigen Motto „Just press Run“ ist das erklärte Ziel die Performance der TimeLine Business Solutions Group im Kollektiv weiter auszubauen.

Jede Konferenz braucht ihren Aufhänger. Dieses Jahr dreht sich vor allem um die hauseigene Entwicklungsplattform TimeLine Developer. Was die Brüder Wright für die Luftfahrt waren, ist der TimeLine Developer für TimeLine Neo. Er bildet die Grundlage der umfassenden Individualisierbarkeit von TimeLine Neo und wird in Zukunft für alle nachfolgenden Produkte der TimeLine Business Solutions Group die entscheidende Entwicklungsbasis sein.

Neben dem TimeLine Developer stehen die Themen List & Label sowie das bevorstehende TimeLine Neo Update 12.6 auf dem Programm. Über die letzten Monate hinweg hat unser Team fleißig Kundenwünsche auf gemeinsame Schnittmengen geprüft und in die Entwicklung des neuen Updates einfließen lassen. Herausgekommen sind u.a. Liefer- und Bestellabrufe sowie eine Inventur und viele weitere neue Features, die wir euch demnächst hier vorstellen werden!

Kaum ein Entwickler aus dem Hause TimeLine lässt sich die DevCon³ entgehen – sicherlich liegt das auch an den grandiosen Abendveranstaltungen und den jährlich ausgegebenen T-Shirts. Hier gibt es bereits einen ersten Ausblick auf die begehrten Kleidungsstücke.

DevCon T-Shirt - Just Press Run

Na, wenn das nicht ein Grund zur Teilnahme ist. Wir freuen uns jedenfalls sehr auf die DevCon³ und auf alles, was sie innovativ, konstruktiv und kommunikativ mit sich bringt!

Grundlagen-Schulungen im August

Grundlagen-Schulungen in unseren Räumlichkeiten

Gute Neuigkeiten für alle Wissbegierigen. Ab diesem Quartal bieten wir Ihnen in regelmäßigen Abständen Schulungen für eine effizientere Handhabung von TimeLine Neo und unseren integrierten Software-Werkzeugen an. Die erste Schulungsphase beginnt kommenden August mit den beiden Schwerpunkten TimeLine Neo Grundlagen und List & Label Grundlagen.

TimeLine Neo Grundlagen

Am 24. August starten wir mit einer Grundlagen-Schulung für TimeLine Neo und bieten Ihnen damit die Gelegenheit, Grundkenntnisse aufzubauen oder aufzufrischen. Schwerpunktmäßig können Sie sich auf die unten genannten Themeninhalte freuen:

Agenda

  • Allgemeines (von A wie „Ansichtsindividualisierung“ bis Z wie „Zeitersparnis durch Shortcuts“)
  • Stammdaten (Anlage und Verwaltung von Artikeln, Geschäftspartner und Co.)
  • Infomodule (Abruf und Handhabung der einzelnen Infosegmente)
  • Verkauf (Erstellung von Verkaufsvorgängen und -belegen)
  • Einkauf (von der Bestellung bis zur Lieferantenmahnung)
  • Lager (Lagerbuchungen sowie Bestell- und Produktionsvorschläge)
  • Produktion (Planung und Überwachung von Produktionsprozessen)
  • Personal (Möglichkeiten der Personalplanung)
  • Finanzen (Einstieg in die finanzbuchhalterische Welt von TimeLine Neo)
  • Werkzeuge (Ein- und Ausblick auf den TimeLine Neo Designer)

Die Schulung findet von 10:00 bis 17:00 Uhr in den Räumlichkeiten der TimeLine Business Solutions Group in Solingen statt. Kostenpunkt: 350,00 EUR netto pro Teilnehmer. Kunden mit Wartungsvertrag zahlen lediglich 280,00 EUR netto pro Person.

List & Label Grundlagen

Hauseigene Auswertungen, Listen und Belege auf Basis von Datensätzen selbst erstellen – wir geben Ihnen in einer zweitägigen Schulung das entsprechende Wissen an die Hand!
Vom 25. – 26. August steigen wir mit Ihnen gemeinsam in den Ring und legen den Fokus ausschließlich auf das Reporting-Tool List & Label. Die Schulung findet am Donnerstag von 10:00 bis 17:00 Uhr und am Freitag von 9:00 bis 15:00 Uhr in den Räumlichkeiten der TimeLine Business Solutions Group statt. Die folgenden Inhalte bekommen Sie von unseren Experten vermittelt:

Agenda Tag 1

  • Grundkonzept, Begriffe
  • Arbeiten mit dem Designer
  • Objekte, Objekteigenschaften
  • Tabellen und Berichtscontainer
  • Ebenen, Projektbausteine

Agenda Tag 2

  • Layoutbereiche
  • Verkettungen
  • Ausfertigungssteuerung
  • Kreuztabellen
  • Charts und Messinstrumente

Die List & Label Grundlagen-Schulung können Sie für einen Beitrag von 350,00 EUR netto pro Tag und Teilnehmer buchen. Inhaber des Wartungsvertrages zahlen lediglich 280,00 EUR netto pro Tag und Person.

Kontakt

Ihr Interesse ist geweckt? Dann kontaktieren Sie uns gerne via neo@timeline.info, unter der Telefonnummer +49 (0)212 23035 470 oder per Kontaktformular.

Was bedeutet ERP?

Der etwas andere Erklärungsversuch

Ein guter Professor, so heißt es, kann die Grundlagen der theoretischen Physik auf einem Bierdeckel erklären. Wir betrachten ein ähnliches Beispiel, ersetzen jedoch die Physik mit einem ERP-System und den Bierdeckel mit einer Supermarkt-Filiale. Den Professor mimt dieser Blog-Beitrag. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch die Weiten der Einkaufsregale und starten einen Erklärungsversuch der etwas anderen Art.

Am Anfang jedweder Erklärungsversuche steht ein Wissbegieriger. Gemäß dem Fall, dass Sie eingefleischter Kenner von ERP-Software sind, quasi ein ERP-Sommelier, so dürfen Sie diesen Blog-Beitrag mit gutem Gefühl überspringen und sich dem nächsten Eintrag widmen – oder Sie bleiben und holen sich die tägliche Portion Bestätigung. Dieser Blog-Beitrag nimmt sich all jenen an, für die ERP (noch) eine grüne Wiese ist.

Supermarktansicht von oben

Der Schritt durch die gläserne Schiebetür

Der Einstieg in ein ERP-Programm sollte zwar grundsätzlich so einfach sein, wie der Weg in die Supermarkt-Filiale, überstürzen sollte man aber nichts. In unserem Beispiel lässt sich dies gut mit der Gleichung

ERP = Supermarkt

darstellen. Die Entscheidung für oder wider sollte demnach gut überlegt und nicht überhastet sein, sonst kracht es. Als Entscheidungshilfe verschicken wir zwar keine Geschmacks- oder Duftpröbchen, bieten Ihnen dafür jedoch einen kostenlosen Demo-Download an: [download id=“702″]

Die Verkaufsfläche

Stellen Sie sich Ihr Unternehmen als Verkaufsfläche im Supermarkt mit vielen Produkten vor. Das ERP-System steht für die Regale und bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Artikel nachvollziehbar und organisiert abzulegen. Steht zu wenig Marmelade im Regal? Sind die Rigatoni wieder vergriffen? Das ERP-System gibt Ihnen frühzeitig Auskunft und ermöglicht Ihnen eine planbare Artikelorganisation. Ob mit Serien- oder Chargennummer, First In – First Out (FiFo) oder Last In – First out (LiFo) – neben dem Genie, beherrscht das ERP-System das Chaos. Für die besonders Wissbegierigen, gibt es hier einen kurzen Zusatz-Exkurs.

Supermarkt Regale

An der Fleischtheke

Auf Ihrer Einkaufsliste steht Cordon Bleu. Das ist bekanntlich Französisch und heißt so viel wie „blaues Band“. Formidable – aber wie steht es mit dessen Zusammensetzung? Hier bauen wir die Brücke zu den Produktionsplanungsprozessen innerhalb eines ERP-Systems.

Waren werden verarbeitet, veredelt und gegebenenfalls aus verschiedenen Bestandteilen zusammengesetzt. So auch bei unserem Cordon Bleu. Folgen wir unserer Metapher, so bietet das ERP-System dabei die Plattform für die Steuerung und Kontrolle sämtlicher Produktionsprozesse. Es zeigt mir demnach an, zu welchem Verhältnis Schinken, Käse und Schnitzel zueinanderstehen und gibt mir die Panade direkt mit in der Stückliste an. Dank der Produktionsplanung lässt sich transparent steuern und nachvollziehen was (Cordon Bleu), wo (an der Fleischtheke 2) und von wem (Metzgermeister Koch) produziert wird, wurde oder werden muss. Noch Fragen zur digitalen Fleischtheke? Hier gibt es Antworten.

Hinter den Kulissen

Supermärkte arbeiten in der Regel mit der Lagerart „FeFo“ (First Expired – First out), sortiert wird also nach Verderblichkeit. ERP-Systeme bieten die Möglichkeit, die Lagerhaltung nach persönlichem Gusto zu organisieren – Inventur der Lagerinhalte inklusive.

Damit Sie beim Einkaufen bloß nicht auf dem Trockenen sitzen, wird die Beschaffung neuer Artikel durchlaufend überwacht. Ob Marmelade oder Rigatoni, mit dem „Material Requirements Planning“ (MRP) lässt sich im ERP-System ohne großen Aufwand Einkaufs- und/oder Produktionsbedarf für Mindestbestände, Kundenbestellungen und mit den Lieferanten vereinbarte Losgrößen ermitteln. So ist das Lager stets nur mit dem gefüllt, was auch wirklich benötigt wird.

Zurück zur Fleischtheke. Metzgermeister Koch hätte zur Europameisterschaft nämlich gerne Urlaub. Damit Sie nicht an einer unbesetzten Theke stehen, gibt es die Personaleinsatzplanung (PEP) im ERP-System. Urlaub, Krankheit, Schichteinsatz – mit PEP lässt sich ein reibungsloser Ablauf gewährleisten. Das gemeinsame Grillen mit den Bekannten ist also gerettet. Das facht Ihr Interesse an? Hier gibt es Abkühlung.

Endspurt an der Kasse

Die Kasse steht für den Verkauf innerhalb eines ERP-Systems. Angebote, Aufträge, Lieferscheine, Rechnungen oder Gutschriften – ein ERP-System bietet eine umfassende Unterstützung der alltäglichen Verkaufsprozesse. Offene Posten und deren Ausgleich durch die Zahlung des Kunden können jederzeit abgerufen werden.

Supermarkt Einkaufswagen

Wussten Sie, dass der Kassenbon gleichzeitig Rechnung und Lieferschein darstellt? Hier spricht man von einer Direktfaktura. Das spart Zeit und Geld, verschont Sie aber nicht davon, regelmäßig den Bon Ihres Vorgängers aus dem Einkaufswagen zu fischen. Damit Sie den Überblick über Ihren eigenen Bon nicht verlieren, könnten Sie zuhause auf ein Haushaltsbuch zurückgreifen. Im ERP-System erledigt dies das digitale Dokumentenmanagement (DMS). Kurz eingescannt und schon haben Sie alle relevanten Unterlagen jederzeit griffbereit – so einfach kann Ordnung sein. Hier finden Sie ordentliche Infos zum digitalen Haushaltsbuch.

 

Noch Fragen zu ERP?

Der Einkauf ist bezahlt und Ihr Kopf mittlerweile voll und so langsam wird Ihnen bewusst, dass dieser Blog-Beitrag wohl kaum auf einen Bierdeckel gepasst hätte. Da kommt der Ausgang gerade rechtzeitig! Wenn alles gut gegangen ist, stehen Sie nun nicht mehr auf einer grünen Wiese. Falls doch noch Fragen offen sind, kontaktieren Sie uns – wir helfen gerne weiter.

 

[contact-form-7 id=“689″ title=“Noch Fragen zu ERP?“]

Release neue Version TimeLine Neo

Release TimeLine Neo 12.5

Release neue Version TimeLine Neo

Die interne Testphase geht zu Ende und damit möchten wir offiziell das Release von TimeLine Neo 12.5 für Kleinunternehmen, StartUps und den Mittelstand bekanntgeben. Wie immer in unserem halbjährigen Release-Zyklus, haben es einige Änderungen in sämtlichen relevanten Bereichen unserer ERP und PPS Allround-Lösung in den aktuellen Meilenstein geschafft und diese stellen wir euch nun einmal vor.

 

Allgemeines

Performance & Design

Wie bereits Anfang des Jahres beschrieben, haben wir noch einmal besonderes Augenmerk auf das Design und das zu Grunde liegende Framework gelegt. Gerade beim Design hat unser Team sorgfältig viele Details überarbeitet, so dass nun überall in Tabellen und Statusfeldern kleine Icons und LED-Anzeigen sichtbar sind. Dadurch konnte die Orientierung und Übersichtlichkeit wesentlich verbessert werden. Zur vereinfachten Individualisierbarkeit wurde ein sogenannter Farb-Picker implementiert. Mit diesem können Sie nun Farben für Hintergründe, Schriftarten und Highlights ändern, um somit den Kontrast zu verbessern oder TimeLine Neo an Ihre Corporate Identity anzupassen.

Mittlerweile wurden auch alle Module noch einmal auf Herz und Nieren getestet und Performance-Engpässe beseitigt. In der täglichen Arbeit spiegelt sich das in deutlich reduzierten Ladezeiten und einem angenehmeren Arbeitsfluss wider.

Performancevergleich

Kalender und ToDo-Listen

Die Verwaltung von Terminen gehört zu den immer wiederkehrenden Aufgaben im Unternehmensalltag. Natürlich gibt es eine Vielzahl von Programmen und E-Mail Clients, die versuchen diese Aufgaben zu übernehmen. Doch oft fehlt hier die Verknüpfung zu Geschäftspartnern und Dokumenten oder man sieht nicht, wer alles in den Termin involviert ist. Der Vorteil eines ERP-Systems liegt genau hier; alle benötigten Daten sind in einer zentralen Applikation vorhanden. Darum haben wir den Kalender in unsere Lösung integriert und so verwalten Sie Termine mit oder für Ihre Kollegen, Interessenten, Kunden oder Lieferanten. Ordnen Sie diesen Terminen zudem wichtige Dokumente, wie Besuchsberichte oder Fragebögen zu. So haben Sie alle relevanten Daten immer auf einen Blick zur Verfügung.

Auch lassen sich nun kinderleicht Aufgabenlisten bzw. ToDos im System verwalten. Hinterlegen Sie Abgabetermine, Prioritäten, Geschäftspartner sowie Bearbeitungsstatus direkt hinter Ihren Aufgaben. So haben Sie Ihre Tages-, Wochen- oder Monatsplanung in sekundenschnelle griffbereit.

Kalendar

Produktion

Externe Fertigung / Verlängerte Werkbank

Im Produktionsbereich führen wir die externe Fertigung, auch als verlängerte Werkbank bekannt, ein. Das bedeutet, dass Arbeitsfolgen nun als „extern“ und Stücklistenartikel als Beistellteile geschlüsselt werden können. Mit den dazugehörigen Warenbegleitschein ist es so möglich, diese Beistellteile samt zu fertigendem Artikel an einen Lieferanten zu versenden. Natürlich werden die hinterlegten Kosten für die Bearbeitung ebenfalls berücksichtigt – und das bereits in der Vorkalkulation.

Warenbegleitschein

Mehrstufige Artikel und Stücklistenimport

Wer CAD-Programme nutzt, um Projekte im Maschinen- oder Anlagenbau umzusetzen, dem wird diese Neuerungen besonders zusagen. Moderne CAD-Software ermöglicht die Konstruktion von mehrstufigen Bauteilen und Artikeln, doch müssen diese ja auch in die ERP-Software übertragen werden. Da nahezu jede CAD-Lösung einen Excel Export anbietet, haben wir auf unsere Seite einen Stücklistenimport im Excel-Format integriert. So lassen sich komplette Projekte importieren und TimeLine Neo legt die benötigte mehrstufige Artikelstruktur samt Stückliste automatisiert für Sie im System an.

Der Artikelstamm hat nun eine Übersicht für mehrstufige Artikel und dieser natürlich kann auch so gefertigt werden. Sobald ein Artikel mit Mehrstufigkeit in einen Betriebsauftrag geladen wird, erzeugt TimeLine Neo auf Wunsch alle benötigten Unter-Betriebsaufträge für Sie.

Projektstückliste

Beliebige Ressourcen in Arbeitsfolgen

Als letzter Punkt im Ausbau des Produktionsmoduls in der aktuellen TimeLine Neo Version, wurde die Möglichkeit geschaffen, mehrere Ressourcen für eine Arbeitsfolge im Arbeitsplan des Artikels zu hinterlegen. Solche Alternativ- oder Ausweichressourcen erlauben eine feinere Produktionsplanung und führt endgültig zu einer effektiveren Auslastung Ihrer Ressourcen.

Arbeitsplan

Einkauf und Verkauf

Belastungsanzeige

Mittels Belastungsanzeige können im Einkaufsbereich nun mangelhafte, fehlgelieferte oder überlieferte Eingangswaren problemlos an den entsprechenden Lieferanten retour geliefert werden. Nicht beantwortete Belastungsanzeigen können zudem in Mahnungen überführt und per (E-)Post, Fax oder E-Mail an den Lieferanten gesendet werden.

Lieferantenmahnung

Abschlags- und Teilrechnungsverfahren

Gerade im Maschinen- und Anlagenbau sind Teil- und Abschlagsrechnungen eine beinahe tägliche Anforderung. Neben dem Standardablauf können diese beiden Fakturationsverfahren nun ebenfalls in der Auftragsbestätigung ausgewählt und in der Finanzschnittstelle berücksichtigt werden.

Abschläge

Dokumentenmanagement

Managed Directories

Ähnlich wie bei Programmen wie Dropbox kann TimeLine Neo nun Ordner überwachen und neue Dateien sofort mit Hilfe des Dokumentenmanagements importieren, verschlagworten und den Geschäftspartner zuordnen. Das funktioniert mit allen gängigen Dateitypen wie PDF, Word, Excel und E-Mails. Alle unbekannten Dateitypen werden mit Hilfe von OCR eingelesen und anschließend Volltext verschlagwortet. Sobald ein eindeutiges Merkmal, wie E-Mail Adresse oder Homepage erkannt wurde, wird das Dokument sofort mit den entsprechenden Geschäftspartner verlinkt.

Managed Directories

Finanzen

Vereinfachter OP-Ausgleich

Wählen Sie nur noch das Zielkonto, zum Beispiel Bank oder Kasse, suchen den gewünschten Geschäftspartner aus und markieren Sie die bezahlten Posten. Nachdem alle eingegangen Zahlungen in der tabellarischen Ansicht hinterlegt sind, brauchen Sie nur noch Speichern und das System erzeugt einen FiBu Sammelbeleg und ziffert alle vermerkten offenen Posten aus.

Unterstützung für neues DATEV Format

Ebenfalls haben wir das Format des DATEV Exports überarbeitet, so dass es dem aktuellsten Format entspricht. Das freut den Steuerberater!

Kostenfreie Onlinepräsentation anfordern

Wir zeigen Ihnen die neuen Features, egal ob bereits Kunde oder einfach nur interessiert, jeder Zeit gerne in einer kostenfreien Onlinepräsentation. Füllen Sie einfach das unten stehende Kontaktformular aus und wir melden uns innerhalb eines Werktages zurück!

[contact-form-7 id=“434″ title=“Termin für eine Onlinepräsentation“]

Offene Kommunikation

Warum es nicht immer eine Browserlösung sein muss

Cloudbasierte Browserlösungen sind heutzutage immer mehr im Kommen und die Gründe dafür liegen auf der Hand. Plattformübergreifend lassen sich die verschiedenen Anwendungen ohne einen Installationssatz auf den jeweiligen Geräten betreiben. Dass dies auch performant funktioniert, ohne längere Ladezeiten, zeigen uns die verschiedenen Tools von Google oder Microsoft 360. Doch wie sieht es mit umfangreichen Businesslösungen aus? Obwohl es bereits mehrere ERP-Lösungen als Browserlösung gibt, ist dies nicht immer nur ein Vorteil.

Die Oberfläche

Browserlösungen sind vorwiegend an HTML, CSS und deren langen Implementierungszyklen gebunden. Obwohl die breite Masse an HTML-Bedienelementen in allen Browsern unterstützt wird, gibt es dennoch zwischen den einzelnen Browsern immer wieder Abweichungen in der Darstellung und Verfügbarkeit. Das Problem wäre zwar theoretisch vermeidbar, jedoch zeigt die Praxis, dass genau dies nicht der Fall ist. Damit steigt der Wartungsaufwand und das Fehlerpotenzial um jeden Browser, der auf dem Markt erscheint. Außerdem stellen wir fest, dass native Software oft eine bessere Usability bietet als eine Cross-Plattform-Lösung, da diese sich am Design und dem User Interface des Betriebssystems orientieren.

Offline-Fähigkeit

Browserlösungen sind aktuell noch an das Internet gebunden. Fällt das Internet aus oder wird die Geschwindigkeit eingeschränkt, so fällt auch die entsprechende Businesslösung aus. Native Applikationen hingegen bieten oftmals eine lokale Variante, sodass man unabhängig vom Internet arbeiten kann und die Änderungen anschließend synchronisiert.

Performance

Das Argument der Geschwindigkeit erhält erst ein Gewicht, wenn man den Flaschenhals im Unternehmen ausfindig gemacht hat. Setzt man verstärkt auf Thinclients, so kann eine Browserlösung geeigneter sein. Hat man einen vollwertigen Desktop-PC oder Laptop, welche bei sinkenden Markpreisen immer erschwinglicher werden, so liegt der Engpass vermutlich in der Internetanbindung. Wer schon einmal mit Dropbox gearbeitet hat, der weiß wie bescheiden ein Dokumentenmanagement bei schlechter Internetanbindung funktionieren kann. Browserlösungen übertragen zudem meistens die gesamte Oberfläche inklusive der Daten über die Leitung, eine native Applikation hingegen nur die geänderten und bereits vollständig verarbeiteten Daten (Delta). Zudem können hier die Ressourcen (CPU, Arbeitsspeicher und GPU) gezielt ausgeschöpft werden. Auch hardwarenahe Implementierungen von Sicherheitsmechanismen oder der Ansteuerung von lokalen Hard- und Softwarelösungen (z.B. Versand via DELISprint, UPS Worldship, Intraship, Hochregallagersystemen, RFID beschreiben, etc.) werden um ein wesentliches einfacher.

Anpassbarkeit

Das schlagende Argument für eine native Applikation – zumindest unter Windows – ist letztendlich die Anpassbarkeit. Reiche Applikationen leben von der Wiederverwendbarkeit von Objekten und Business Logiken. Können diese nicht abgeleitet oder überschrieben werden, leidet die Effizienz des Customizing erheblich. Durch einfache Update-Services können gezielt Logiken einzelner Business-Vorgänge bequem, schnell und vor allem kostengünstig an einzelnen Arbeitsplätzen oder im gesamten Unternehmen angepasst werden. Das garantieren wir bereits ab dem ersten Arbeitsplatz!

Datenschutz

Zum Schluss noch das immer wieder belächelte Thema des Datenschutzes. Viele Anbieter sichern Ihnen natürlich ein deutsches Rechenzentrum zu, doch landen auch die meist viel größeren Dokumente des Dokumentenmanagements dort? Hier bedienen sich einige gerne der Amazon oder Google Server, die allerdings nicht direkt in Deutschland sondern vor allem in Irland beheimatet sind – das gilt auch für sämtliche Google Daten, Evernote, Dropbox, OneNote etc. Wir bieten Ihnen auch die Möglichkeit sämtliche Daten geschützt in Ihrem Unternehmen aufzubewahren – gerne auch mit Hilfe eines unserer IT-Cybersecurity Experten.